Browsed by
Monat: September 2010

Bachflohkrebs

Bachflohkrebs

Der Bachflohkrebs (Gammarus pulex) kommt in fast allen Flüssen, Bächen, Seen und Teichen vor und zählt zu den häufigsten Süßwasserkrebsen. Der Körper des Bachflohkrebses ist bogenförmig und hell- bis graubraun gezeichnet. Die Körperflanken sind zusammengedrückt. Männliche Tiere können eine Größe von 21 mm, weibliche Tiere bis 14 mm erreichen.

Weiterlesen Weiterlesen

Gewässergüte

Gewässergüte

Die Gewässergüte hängt vor allem von der Wasserqualität eines Gewässers ab. Das bedeutet vom Gehalt an anorganischen Substanzen wie Nährstoffen die im Wasser gelöst sind und von abbaubaren organischen Substanzen. Der Anteil organischer Stoffe wird vor allem durch hohe Nährstoffkonzentrationen gefördert und beim Abbau der organischen Substanz werden wiederum Nährstoffe frei.

Weiterlesen Weiterlesen

Castingsport

Castingsport

Das Wort “Casting” kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt “das Werfen”. Casting ist der Wurfsport der Sportfischer – sportliche Wurfübungen mit speziellen Angelruten bei Ziel- und Weitwürfen. Diese Sportart wird wettkampfmäßig in Turnierform ausgetragen. Casting-Turniere finden auf dem Rasen von Sportplätzen statt. So wie sich der Schießsport u.a. aus der Jagd entwickelt hat, liegen die Wurzeln des Castingsportes in der Sportfischerei. Hierbei geht es nicht um das Fangen von Fischen, sondern um genaues oder weites Werfen von künstlichen Fliegen oder Gewichten mit Angelruten.

Weiterlesen Weiterlesen

Elektrofischen

Elektrofischen

Das Elektrofischen ist in der Fischerei eine unentbehrliche Methode zur Bestandsregulierungen, Bestandserhebungen, Bestandsbergungen, Beweissicherungen oder für Laichfischfänge geworden. Früher wurden die zu untersuchenden Gewässer mit der Hand oder von Booten aus mit Netzen abgefischt. Das Elektrofischen hat diese arbeitsaufwendige Registrierung der Fischarten ersetzt und einfacher gemacht. In kleinen Bächen ist das Elektrofischen vom Uferrand aus möglich, in größeren Gewässern geschiet dies vom Boot aus.

Doch wie funktioniert das Elektrofischen ?
Im Wasser wird eine Spannung mit Gleichstrom erzeugt. Das wird mit Hilfe eines Minuspols (Kathode) und eines Pluspols (Anode) erreicht. Die Kathode schwimmt, meist vom Boot aus, im Wasser, die Anode ist am speziellen Kescher des Elektrofischers angebracht. Hält der Elektrofischer nun seinen Kescher in das Wasser, wird der Stromkreis geschlossen und die Fische werden durch die erzeugte Spannung an den Kescher geführt und gleichzeitig betäubt. In der kurzen Zeit, in der sich die Fische in diesem Betäubungszustand befinden, kann man sie einfach mit einem Kescher dem Wasser entnehmen. Den Strom für das Elektrofischgerät erzeugt in der Regel ein Stromaggregat, welches im Boot platziert ist.

Weiterlesen Weiterlesen

Hochzeit der Rotaugen

Hochzeit der Rotaugen

Turbulent geht es im Frühjahr zu. Was sich hinter dem mancherorts brodelnden Wasser verbirgt, bleibt aber meist von Mensch und auch von den Anglern unbeobachtet. Im April, wenn die Frühlingssonne das Wasser der Fließgewässer und Seen auf eine Temperatur von min. 10°C aufwärmt, beginnt die Laichzeit der Rotaugen (Rutilus rutilus). Die Rotaugen zeigen in dieser Zeit den typischen Laichausschlag. Manch Angler hat die über den Köper verteilten zahlreichen rauen weißen Punkte schon sehen und fühlen können. Das eigentliche Laichgeschäft aber bleibt meist unter der Wasseroberfläche verborgen. Einen Eindruck vom hektischen und unruhigen Treiben der Rotaugen während der Laichzeit zeigt das Video von Vereinsmitglied Benedikt Heitmann. Er war mit der Kamera am Wichumer See (Gewässer des LFV Westfalen und Lippe e.V.) unterwegs und konnte interessante Aufnahmen vom Laichgeschäft der Rotaugen machen.

Weiterlesen Weiterlesen

2000 Lachs

2000 Lachs

Der Lachs steht in Jahr 2000 für die Wiedereinbürgerung dieser besonders gefärdeten Salmonidenart.

Der Lachs (Salmo salar L.) erreicht eine Länge bis zu 1,5m und Gewichte bis zu 40kg. Die Hauptnahrung im Meer besteht aus Fischen und Garnelen, hierbei wird eine Gewichtszunahme bis zu 4kg/Jahr erreicht.

Die bei uns schon seit Jahrtausenden heimische Fischart benötigt zum überleben vorallem sauberes Wasser und durchgängige Flüsse, die ihm den Aufstieg vom Meer zu den Laichgründen ermöglichen.

Weiterlesen Weiterlesen

Äsche

Äsche

Das Verbreitungsgebiet der Äsche erstreckt sich über fast ganz Europa. Sie fehlt in Spanien, Süditalien, Irland und in den meisten Flüssen der norddeutschen Tiefebene.
Entsprechend ihren ökologischen Ansprüchen war die Äsche früher in den kleineren Flüssen in NRW weit verbreitet. Sie fehlte in den größeren Flüssen (Weser, Rhein) sowie in der Ems und in den Zuflüssen zum Ijsselmeer.
Die Äschenregion ist in NRW vielfach strukturell verändert, so dass ein regelmäßiger Reproduktionserfolg dieser Fischart nicht immer vorliegt.

Weiterlesen Weiterlesen

Aland

Aland

Der Aland kommt in Europa im Rhein und östlich davon sowie nördlich der Alpen vor. Seine natürlichen Verbreitungsgrenzen liegen im Norden etwa am Polarkreis und reichen im Osten weit nach Sibirien hinein. Der Aland lebt als Oberflächenfisch bevorzugt in größeren Fließgewässern und auch in Seen. Im Ostseeraum wird diese Art auch im Brackwasser angetroffen.

Der Aland ernährt sich vorwiegend von kleineren Wirbellosen (Würmer, FIöbkrebse, Insektenlarven, Weichtiere). Größere Exemplare fressen auch Fischbrut und Jungfische. Der Aland kann Längen von 70 – 80 cm und ein Gewicht bis zu 8 kg erreichen.

Weiterlesen Weiterlesen

Aal

Aal

Der Aal ist in allen stehenden und fließenden Gewässern Europas verbreitet, die mit dem Atlantik und seinen Nebenmeeren in Verbindung stehen. In den Zuflüssen des Schwarzen Meeres gibt es nur vereinzelte Vorkommen.

Der Aal ist ein katadromer (zum Laichen ins Meer ziehender) Wanderfisch, der als Jungaal (Glasaal) vom Meer bis in die Barben- und Äscheregionen aufsteigt. Glasaale sind imstande, sogar den Rheinfall bei Schaffhausen zu überwinden.

Weiterlesen Weiterlesen

Flüsse und Kanäle

Flüsse und Kanäle

Hier finden Sie die Flüsse und Kanäle des Landesfischereiverband Westfalen und Lippe e.V.
Der Gesamt-Fischereierlaubnisschein für die Verbandsgewässer des LFV kann zum Preis von 20,00 € über die Vereinsvorsitzenden der Mitgliedsvereine erworben werden.

Kanäle
Das nordrhein-westfälische Kanalnetz mit den Wasserstraßen

. Dortmund-Ems-Kanal

. Rhein-Herne-Kanal

. Datteln-Hamm-Kanal

. Wesel-Datteln-Kanal

wurde seit Bestehen auch zum Angeln genutzt. Über Jahrzehnte ist der Landesfischereiverband als Pächter für die Bewirtschaftung und Hege zuständig. Die Kanäle weisen einen guten Fischbestand auf. Hauptsächlich kommen Rotaugen, Brassen, Karpfen, Schleien, Flussbarsche, Zander und Aale vor. Außerdem umfasst das Artenspektrum einige Kleinfischarten, Muscheln und Krebse.

Weiterlesen Weiterlesen

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.